Regionalwettbewerb Rosenheim von "Jugend forscht" 2017

Teilnehmerin aus unserer Klasse 13SW: Maja Michal

Der Stand von Maja Michal mit Abbildungen der Versuchsanordnungen (im Bild rechts oben) und der Veranschaulichung der Prüfergebnisse (im Bild rechts unten).
Anton Kathrein, Chef desInnovations- und Technologieführers Kathrein, bewertete den Wettbewerb als "ganz tolle Sache. Wenn man mit Spaß bei der Sache ist, kann man viel erreichen."
Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer freute sich, dass sich auch viele Mädchen der Herausforderung des Wettbewerbs stellten.
Professor Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Rosenheim, sieht in dem Wettbewerb eine gute Möglichkeit, um zukünftige Studenten und Fachkräfte im Bereich MINT zu gewinnen.

Mit Maja Michal aus der Klasse 13WS hat im Sj. 2016/17 erneut eine Schülerin aus unserer Schule am "Jugend forscht"-Wettbewerb teilgenommen. Ihr Seminarthema "Holz - ein anisotroper Werkstoff" wurde von der Jury im Bereich Physik angenommen und gewürdigt.

Mit der Firma Kathrein als Partner gab es erstmals einen Regionalwettbewerb für den Raum Rosenheim am 8. und. 9. März 2017 in der Hochschule Rosenheim. Neben den Wettbewerbsteilnehmern nahmen an der Veranstaltung auch viele stolze Eltern, Lehrer und Ehrengaste teil. Auch Frau Dr. Gutekunst und Herr Pfahler konnten als Begleitlehrkräfte an jeweils einem Wettbewerbstag und der Schulleiter bei der Siegerehrung Gäste sein und dabei auch die Projekte der Mitbewerber kennenlernen.

Wie wirkt sich der saure Regen auf Geranien aus? Kann man Algen als Energiequelle nutzen? Wie schmeckt Zahnpasta lecker? Welche physikalischen Werkstoffeigenschaften besitzt Holz? Mit derartigen Fragen setzen sich die Teilnehmer von "Jugend forscht" auseinander.

Im Sj. 2016/17 startete der Wettbewerb bundesweit in die 52. Runde. Insgesamt haben sich dafür 12.226 junge Talente angemeldet, die mathematische, informationstechnische oder naturwissenschaftliche Themen (MINT) bearbeiten. Die besten werden beim Bundesfinale vom 25. bis 28. Mai 2017 in Erlangen gekürt. Wer es bis dahin schaffen will, muss sich aber erst einmal auf Regional- und Landesebene qualifizieren.

Mit ihren Projekten beschäftigt haben sich die Teilnehmer aber schon sehr viel länger. Unsere Schülerin Maja Michal hat ihr Thema nach der Fachhochschulreifeprüfung 2016 im Rahmen des Seminar untersucht und eine Seminararbeit darüber gefertigt. Aus den Schulen im Landkreis Rosenheim nahm außer ihr nur noch ein Teilnehmer vom Ludwig-Thoma-Gymnasium Prien teil.

Sehr gut vertreten war die Stadt Rosenheim mit 18 Teilnehmern des Ignaz-Günther-Gymnasiums. Unter ihnen Constantin Geier und Hannes Pravida, die sich in den Kategorien "Mathematik und Informatik" und "Physik" jeweils an die Spitze setzten und aufgrund ihrer ersten Plätze in wenigen Wochen am Landeswettbewerb teilnehmen werden. Dann wird sich zeigen, ob sie auch unter Konkurrenz aller Sieger der bayerischen Regionalwettbewerbe ein weiteres Mal eine Jury überzeugen und am Bundesfinale teilnehmen können.

Mehr Infos:

Bilder vom zweiten Veranstaltungstag incl. Siegerehrung

 

 

Regionalwettbewerb Oberbayern Ost von "Jugend forscht" 2016

Jakob Fuchs, Absolvent der Klasse 12Ty im Sj. 2014/15, erhält mit seiner an der BO Wasserburg gefertigten Seminararbeit im Fachgebiet Mathematik/Informatik als Sonderpreis ein Abo der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“.

Das Modell einer Kettenabsperrung (links im Bild) und die mathematische Verdeutlichung.

Die Schule schickte Jakob Fuchs mit seiner ausgezeichneten Seminararbeit ins Rennen. Sein Thema „Die Kettenlinie - eine Differenzialgleichung und deren Bedeutung im Alltag“ fand großes Interesse am Standort der Airbus Group in Ottobrunn. Während der zweitätigen Veranstaltung erklärte Jakob den Juroren und den vielen Besuchern anschaulich seine Arbeit aus dem Gebiet der Mathematik. Mit großem Eifer fuchste sich Jakob Fuchs - der Name ist Programm - in die komplizierte Materie und fand viele Belege „Der Kettenlinie“ in der realen Wirklichkeit.

Betreut wurde Jakob von seiner Mathematiklehrerin Monika Angerer, die Jakob bei der Präsentation seiner Arbeit engagiert zur Seite stand. Am zweiten Tag erhielt Jakob moralische Unterstützung von seiner Mutter und vom Stellvertreter der Beruflichen Oberschule Daniel Wimmer. Nachmittags fand die Preisverleihung statt. Ein Sonderpreis in Form eines Abos der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ ging an Jakob Fuchs.

Wir gratulieren Herrn Fuchs zu seiner außergewöhnlichen Seminararbeit und wünschen ihm alles Gute für seinen beruflichen Weg.

Bilder vom ersten Veranstaltungstag

Bilder vom zweiten Veranstaltungstag

Regionalwettbewerb Oberbayern Ost von "Jugend forscht" 2015

Aylin Dinekli erhält dritten Preis im Fachgebiet Arbeitswelt

Die Preisträgerin Aylin Dinekli

Mit Aylin Dinekli aus der Klasse 13WS hat heuer zum ersten Mal eine Schülerin aus unserer Schule am "Jugend forscht"-Wettbewerb teilgenommen. Besonders stolz waren wir auf ihre Qualifizierung bereits, weil ihre psychologischen Arbeit in dem eigentlich naturwissenschaftlich ausgerichteten "Jugend forscht"-Wettbewerb angenommen wurde. Umso erfreulicher ist, dass ihre Entwicklung nun im Fachgebiet Arbeitswelt mit dem dritten Preis ausgezeichnet wurde.

Bereits vor und in den vergangenen Sommerferien setzte sich Aylin Dinekli in einer Seminararbeit mit der dissoziativen Identitätsstörung auseinander, einer Krankheit die für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen ist. Die Schülerin hat deshalb ein Gesellschaftsspiel entwickelt, mit dem die Krankheit erlebbar wird.

"Die Betroffenen haben meist zwischen acht und dreizehn verschiedene Persönlichkeiten, zwischen denen sie von einer auf die andere Sekunde wechseln", erklärt sie. Nicht immer falle es den Mitmenschen dabei leicht zu erkennen, mit welcher Persönlichkeit ihr Gegenüber gerade spricht. War man gerade noch mit einem schüchternen elfjährigen Mädchen im Gespräch, könne es kurz darauf schon ein 60-jähriger, aufbrausender Mann sein.

"Genauso wie unter der Krankheit selbst leiden psychisch Erkrankte häufig unter der Ausgrenzung von Freunden und Gesellschaft", bedauert ihre Psychologie-Lehrerin Stefanie Allinger, die ihre Arbeit betreut. Meist liege dies schlicht an fehlendem Verständnis, die Krankheit sei vielen einfach unheimlich. Das von Aylin Dinekli konzipierte Spiel hat Allinger inzwischen schon in verschiedenen Klassen erfolgreich im Unterricht eingesetzt. Sie ist sich sicher, dass das Verständnis der Krankheit so nachhaltig verbessert werden kann. Auch Frau Allinger freut sich, dass sich die Mühe gelohnt hat: Da kein Wettbewerb ausfindig gemacht werden konnte, in dem psychologische Arbeiten in den Teilnahmebedingungen genannt sind, unterstützte Frau Allinger die Teilnahme ihrer Schülerin beim "Jugend forscht"-Wettbewerb und konnte am 25.02.2015 als Begleitlehrkraft beim Regionalwettbewerb Oberbayern Ost als Gast teilnehmen und dabei auch die Projekte der Mitbewerber kennenlernen. 86 Jungforscher präsentierten der Jury und den Besuchern an 49 Ständen in den Räumen des Airbus-Geländes in Ottobrunn ihre Projekte. Forschergeist ist zu spüren, wenn die Schüler ihre Erfindungen erklären: Ein Pflückroboter, der nur nach roten Erdbeeren greift, ein Briefkasten der Zukunft oder das Bestimmen des Todeszeitpunkts einer Leiche. Die weit überwiegende Zahl der Wettbewerbsteilnehmer will später einen naturwissenschaftlichen Beruf ergreifen. Darüber freute sich Regionalwettbewerbsleiter Claus Hilgers besonders: "Wir wollen Freude an Naturwissenschaften wecken und vorhandene Potenziale der Schüler fördern." Bei ihrer Preisentscheidung habe die 22-köpfige Jury in Ottobrunn außer auf die technisch-experimentelle Umsetzung und die Präsentation der Forschungsarbeit hauptsächlich auf die Originalität und Kreativität der Projektidee geachtet. "Jugend forscht ist die Plattform für unsere Nachwuchswissenschaftler, die Forschung und Wirtschaft so dringend benötigen", betonte Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand. "Ich freue mich über die jungen Talente, die ihre Begabung auf technischem und naturwissenschaftlichem Gebiet nutzen, neugierig sind, ihre Ideen mit Fleiß und Ausdauer verfolgen und heute dafür belohnt werden", fügte er hinzu. Geld- und Sachpreise überreichte Christoph Hillenbrand zusammen mit Claus Hilgers.

Bereits seit 50 Jahren gibt es den bundesweiten Wettbewerb für die naturwissenschaftlich interessierten Nachwuchsforscher. Die erste Stufe ist der Regionalentscheid. Bayern ist dafür in zehn Gebiete eingeteilt. 1949 Schüler haben heuer in Bayern am "Jugend forscht"-Wettbewerb teilgenommen. Die Erstplatzierten aus den einzelnen Regionen wie Oberbayern-Ost dürfen sich vom 25. bis zum 27. März in Regensburg mit den Gewinnern aus anderen Regionen Bayerns messen. Wer es dann ein weiteres Mal unter die ersten Plätze schafft und mindestens 15 Jahre alt ist, darf Ende Mai am großen Bundesfinale teilnehmen.

Mehr Infos: